Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.



Liebe Leserin, lieber Leser, chers amis, drodzy Przyjaciele,

wie Sie in unserem letzten Newsletter gesehen haben, besteht unser Team in diesem Jahr wieder fast ausschließlich aus Frauen. Ob aus diesem Grund oder einfach aus generellem Interesse – wir verfolgen den Wahlkampf in den USA höchst gespannt. Kennen Sie jemanden, der Donald Trump die Daumen drückt? Wir nicht. Dennoch findet der streitbare Kandidat erstaunlich viele Bewunderer und mögliche Wähler, wie die New York Times in täglich aktuellen Umfrageberichten informiert.

Die historische und politische Dimension dieser Wahl wird Thema eines Vortrag des Politikwissenschaftlers und USA-Spezialisten Prof. Dr. Michael Dreyer (Jena) sein, ein Interview mit ihm lesen Sie in diesem Newsletter. Aber nicht nur diese Veranstaltung wendet sich aktuellen Themen zu - da gibt es auch noch das Podium über die Werte, die in den sozialen Medien gelebt werden und eine Diskussion über die Macht des Wortes - in einer Analyse zur Neuübersetzung der Lutherbibel durch Altbischof Prof. Christoph Kähler. Wir freuen uns sehr, wieder 40 Referenten aus den Ländern des Weimarer Dreiecks begrüßen zu können und einen internationalen Austausch zu aktuellen Themen anzuregen.

Ihre 
Franka Günther



Nachgefragt

Rot oder Blau? Prof. Dr. Michael Dreyer, Professor für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Jena, thematisiert am Samstag, 26.11. um 14 Uhr in der Eckermann-Buchhandlung die Wahlen in den USA

Ist diese US-Wahl tatsächlich historisch ungewöhnlich oder lässt sich das Phänomen Trump mit anderen Wahlen vergleichen?
Der Wahlkampf 2016 ist in der Tat historisch einmalig. Noch niemals hat ein dermaßen unqualifizierter Kandidat eine der beiden großen Parteien vertreten. Trump ist niemals für ein öffentliches Amt angetreten oder in irgendeiner öffentlichen Funktion tätig gewesen. Er hat also nicht die geringste Erfahrung in der Politik, und das hat es noch nie gegeben.
Vom Reality-Star zum Nominierten der Republikaner – inwieweit haben die Medienentwicklungen mit dieser Wahl zu tun?
Das ist schlecht einzuschätzen. Die Fernsehshow von Trump hat ihm vor allem die Sicherheit gegeben, sich vor einer Kamera mit Leichtigkeit und Professionalität zu bewegen. (…) Trump ist gewiss keine Schöpfung der Medien, aber sie haben seinen Aufstieg erleichtert.
Sind Sie zuversichtlich, dass die „Checks and Balances“ der US-Verfassung größere Fehler eines Präsidenten Trump wirksam verhindern können?
Als 1952 der ehemalige General Dwight D. "Ike" Eisenhower zum Präsidenten wurde, sagte sein Vorgänger, Präsident Harry Truman: "Der arme Ike. Es wird ganz und gar nicht so sein wie in der Armee. Er wird sagen: ‚Mach dies! Tu jenes!‘ Und nichts wird passieren." Es ist schwierig für einen Präsidenten, etwas Konstruktives zu machen, ohne den Kongress dabei zu beteiligen. (…) Allerdings sollte man die destruktiven Möglichkeiten eines Präsidenten, vor allem in der Außenpolitik, nicht unterschätzen. Und schon vier Jahre der Untätigkeit wären angesichts des Zustandes der Welt und angesichts der weltweiten Bedeutung der USA eine Katastrophe – zumal mit Donald Trumps mehr oder minder „Freund“ Putin jemand bereit steht, die Rolle auszufüllen, die eine USA unter einem Präsidenten Trump leer ließe.
Was würden historische Figuren der Republikaner, z.B. Lincoln oder Reagan, zu Trump sagen?
Kurze Antwort: sie wären entsetzt. Trump hat keine politische Erfahrung und keine konsistenten politischen Überzeugungen.

Vielen Dank! Die ausführliche Interview-Version finden Sie hier... 


Ticker
Drei Samstag-Highlights auf einen Blick: 

16 Uhr, Eckermann Buchhandlung Weimar
"Twitter, Facebook, Kommentare und Co. Welche Werte werden in den sozialen Medien gelebt?" 
mit Georgios Chatzoudis (Düsseldorf), Christoph Kappes (Hamburg)
Moderation: Dr. Nora Hilgert (Frankfurt/Main)

18 Uhr, Herdersaal im Herderzentrum Weimar
"Am Anfang war das Wort... Die neue Übersetzung der Lutherbibel" 
mit Prof. Dr. Christoph Kähler (Leipzig), Hardy Rylke (Weimar)
Moderation: Gerlinde Sommer (Weimar)

20 Uhr, Musikschule Johann Nepomuk Hummel Weimar
"Welchen Wert haben heute die Werte?"
Friedrich Schorlemmer (Potsdam) im Gespräch mit Fritz von Klinggräff (Genf)
 
Alle Veranstaltungen finden Sie auch auf unserer Website...


load images

Programmtipp  

5 Minuten Glauben-Wissen-Werte
Ein Poetry Slam

23. November, 18 Uhr | Mehrgenerationenhaus Weimar-West

5 Minuten Zeit für Worte. Jeder der möchte, hat auf unserer Bühne Zeit für seine eigene Poesie. Glauben, Wissen und Werte bilden die literarische Grundlage für unseren Dichterwettstreit. Das Publikum entscheidet sich für den glaubhaftesten, weisesten oder wertvollsten Beitrag. Anmeldung für die Teilnahme bei Susanne Heine unter: info@suhe-weimar.de  




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Weimarer Rendez-Vous
Karl-Liebknecht-Str. 5
99423 Weimar
newsletter@weimarer-rendezvous.de